BuiltWithNOF
SCENAR

 

                   S elf

                   C ontrolled

                   E nergo

                   N euro

                   A daptive

                   R egulation

      

                   ********************

 

       ein schmerzfreies und ganzheitliches  

       Therapieverfahren zur Behandlung von

       akuten und chronischen Erkrankungen

 

 

SCENAR ist eine durch spezielle Elektroimpulse gesteuerte Therapieform über die Hautoberfläche zur örtlichen und ganzheitlichen Behandlung verschiedener Krankheitsbilder. Ziel ist die Behandlung von Schmerzen, die Anregung des Immunsystems, die Beschleunigung von Heilungsprozessen und das Schaffen eines energetischen Ausgleichs.

Wirkungsweise

Russische Wissenschaftler haben ein Gerät entwickelt, welches die “Sprache“ des Körpers versteht – ein System, welches über die Haut Impulse abgibt und auf die Antwort-Impulse aus dem Körper reagieren kann. Die elektromagnetischen Impulse werden vom Körper als körpereigene Signale verstanden. Blockaden werden gelöst und die gestaute Energie kann wieder fließen. Der Körper wird angeregt, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren, um wieder ins Gleichgewicht zurückzukehren. Dabei treten eine Reihe von Veränderungen auf:

  • Schmerzlinderung
  • Abnahme von Weichteilschwellungen  und Beschleunigung
  • der Wundheilung
  • Verbesserung von Durchblutung und Lymphabfluss
  • Ausgleich des Hormonstatus und des vegetativen Nervensystems

SCENAR-Behandlung

Die von Ihnen benannte schmerzende Stelle ist für den SCENAR-Therapeuten die wichtigste Information, durch die Ihr Körper anzeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Mit dem SCENAR-Gerät wird z.B. der schmerzhafte Bereich auf der Haut „ausgestrichen“, wobei Sie von den abgegebenen elektrischen Impulsen nur ein geringes Kribbeln spüren ( kein Schmerz!). Die Therapiedauer ist variabel, im Durch-schnitt 15-20Minuten, die Anzahl der Sitzungen richtet sich nach dem Therapieeffekt.

Anwendungsgebiete

Die SCENAR-Therapie kann bei akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden,    z. B. bei Störungen

  • des Bewegungsapparates (Schmerzen der Gelenke- Bänder- Muskeln und der Wirbelsäule, Weichteilverletzungen, Überlastungssymptomen z.B. Tennisellenbogen u.a.
  • nach Operationen (Schmerzen, Schwellungen, Heilungsförderung)
  • des Nervensystems (Reizungen, Migräne, Störungen des vegetativen Nervensystems u.a.)
  • der oberen und unteren Atemwege (Asthma, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, wiederkehrende Infekte u.a.)
  • des Verdauungstraktes ( funktionelle Störungen, Schmerzen, Entzündungen u.a.)
  • des Urogenitaltraktes ( Reizblase, Entzündungen u.a.)
  • der Haut (Narbenstörungen, Neurodermitis, Ekzeme)
  • des Immunsystems